Rassestandard des gesünderen (Retro-) Mopses

UNSER oberstes Ziel: Das Beste vom MPRV, VMV und ZKR!

  1. Selektion gegen erblich bedingte Krankheiten - siehe auch  Mopskrankheiten erblich bedingt
  2. (MPRV): Der Rassestandard ist nichts anderes, als die Beschreibung eines Hundes. Dabei steht im MPRV e.V. die Gesundheit über dem Rassestandard - weshalb wir dort Mitglied sind!
  3. gesunde und vitale, aber dem Wesen und Aussehen nach Möpse
  4. Wir glauben auch hier wieder, dass der MPRV, der VMV (A-Wurf-Papa "Rudolf von den Flösswiesen" ist aus einer VMV Zucht) als auch der ZKR ( unsere "Alice vom Jonitzer Feld" ist aus einer ZKR Zucht) die aus unserer Sicht führenden Verbände/ Vereine sind, weshalb wir nicht DEN Rassestandard befürworten, sondern hier dem MPRV folgen und den VMV und ZKR als Bechmark betrachten!

Allgemeine Erscheinung: 

(VMV): ein eher quadratisch und stämmig gebauter Hund. Ein schmächtiger langbeiniger Mops ist ebenso unerwünscht wie ein kurzbeiniger mit                  einem langen Rücken. Der Mops soll eine kompakte Form mit guten Proportionen und ausgeprägte Muskulatur besitzen. Extreme sind unbedingt zu vermeiden!

(ZKR): Der Retromops ist ein gut proportionierter Hund mit harmonischem Körperbau, einem tiefen kräftigen Brustkorb und einer aufgezogenen Bauchlinie. Eine im Vergleich zum Standardmops längere Rücken- und Halspartie garantiert ihm eine bessere Beweglichkeit und gestattet dem Hund, sich selber zu pflegen. Das Bindegewebe ist fester, wodurch die Falten- und Wammenbildung reduziert und innere Strukturen wie der knorpelige Atemtrakt aber auch Bänder und Gelenke wieder belastbarer werden. Die Läufe des Retromopses sind kräftig, gerade gestellt und mit guter Bodenfreiheit; seine Rute sollte dem Standard entsprechend möglichst doppelt geringelt sein.

Wesen/ Temperament:

(VMV): von großem Charme, Würde und Intelligenz; ausgeglichen, fröhlich und lebhaft

(ZKR): Der Retromops ist ein intelligenter, aufgeweckter und fröhlicher kleiner Gesellschaftshund, der durch seine ausgeprägte Menschenfreundlichkeit und eine hohe Toleranzschwelle nicht nur Artgenossen, sondern auch anderen Tieren wie Katzen, Hühnern, Kaninchen oder Pferden gegenüber besticht. Er ist sowohl ein anhänglicher Schmuser, der gerne das Sofa mit seiner Familie teilt, dank seiner zurückgewonnene körperlichen Fitness liebt er aber auch ausgedehnte Saziergänge oder längere Wanderungen. Auch einer Joggingrunde ist er nicht abgeneigt...   

Größe:    (ZKR): Schulterhöhe zwischen 32 und 38 cm  / (VMV): Schulterhöhe zwischen 25 und 32 cm

Gewicht: (ZKR): 8 - 12 kg (VMV):  8 - 11 kg

Körper:   Gerader, breiter nicht zu kurzer Rücken, tiefer kräftiger Brustkorb, aufgezogene Bauchlinie. 

Fell:        Kurz, glatt und glänzend. Das Bindegewebe soll nicht zu lose sein; übermäßige Faltenbildung unerwünscht. 

Farbe:    Alle Beigetöne, Silbergrau - Ohren und Maske, Nägel und Aalstrich möglichst dunkel. Ebenso komplett schwarze Hunde und Tiere mit                                     Scheckung (Piebald) oder Stromung (Brindle).

Kopf:      Kurze, stumpfe, möglichst quadratische Schnauze, keinesfalls eingedrückt wirkend. Möglichst kleine Nasenfalte. Gerader Nasenrücken mit                             deutlich offenen Nasenlöchern im Nasenschwamm. Stirnfalten in dunklerer Schattierung.

Ohren:  Relativ klein, nach vorne fallend, Knopf- oder Rosenohr.
Augen:  Gut im Gesichtsschädel eingebettet, rundlich bis oval in der Form. Kein Exophthalmus. Alle Brauntöne von bernsteinfarben bis tiefbraun. 

Kiefer:  Breit und kräftig. Der Unterkiefer verläuft in einem weiten Bogen und endet vor dem Oberkiefer. Bei geschlossenem Fang wird das Vorstehen des               Unterkiefers (Vorbiss) mittels Bogenverlauf der Unterkieferäste gemildert. Dies ist unabdingbar, um ein zu starkes Vorstehen des Unterkiefers zu                 vermeiden.

Zähne: Die Schneidezähne des Unterkiefers sollen auf keinen Fall hinter den oberen Schneidezähnen stehen. Der untere Zahnbogen ist abgerundet.                         Die Kiefer dürfen nicht seitlich verschoben oder verdreht sein. Der Abstand der oberen und unteren Schneidezahnbogen kann nicht strikt                             festgelegt werden – bei geschlossenem Fang sollen Ober- und Unterlefze aber so aufeinandertreffen, dass sie die Zähne völlig verdecken.

Rute:     Ringel-Rute, möglichst doppelt geringelt und schmal endend.
Hals:      Nicht zu kurz, keine übermäßige Wammenbildung.
Läufe:   Kräftig, gut unter den Körper gestellt mit guter Bodenfreiheit, schwarze Nägel.  

Nach unserer Auffassung als Züchter liegen die einzelnen Vorstellungen der Verbände eng beieinander. Der (Retro)-Mops soll primär gesund und agil den kräftigen aber eleganten Gesamteindruck eines fröhlichen, kleinen Begleithundes vermitteln. Er ist ein wacher, ausgesprochen intelligenter und fröhlicher kleiner Hund, der stets bestrebt ist, seinem Menschen zu gefallen. Damit ist er ein echter „Allrounder“ – für das Leben in der Stadt ebenso geeignet wie für das Landleben.

E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram